Geschichte von MUFON-CES

1969 beendete die US Air Force ihr "Project Blue Book". In diesem Jahr wurde in den USA das heutige Mutual UFO Network gegründet. Die Aufgabe von MUFON ist seitdem die weltweite systematische Sammlung und Analyse von UFO-Daten, mit dem Ziel, die Natur und den Ursprung des UFO-Phänomens zu verstehen.

Als 1973 ein Direktor für Deutschland gesucht wurde, gründete Dipl.-Phys. Illobrand von Ludwiger die zentraleuropäische Sektion (Central European Section: CES) des Mutual UFO Network. Der Verein besteht in lockerer Assoziation zur amerikanischen Gesellschaft und vertritt alle deutschsprachigen Länder in Europa. Einige Mitglieder der Gruppe verwenden Pseudonyme, um sich zu schützen.

In den ersten 20 Jahren der Existenz von MUFON-CES wurden das relevante Datenmaterial beschafft und aufgearbeitet, Zeugen interviewt, Prüfungsverfahren zur Einschätzung von Zeugenaussagen eruiert, Foto- und Filmaufnahmen von UFOs untersucht und generell Expertenwissen für verschiedene Spezialgebiete erarbeitet. In dieser Zeit wurden die Existenz von UFOs im engeren Sinn zweifellos bewiesen und Hypothesen zu ihrer Erklärung aufgestellt. Bis 1993 veröffentlichte MUFON-CES elf Forschungsberichte, den letzten davon auf englisch. In dieser Zeit gehörten die Berichte nicht selten zu den einzigen Publikationen, die Universitätsbibliotheken zum UFO-Thema führten.

In den 90ern begann MUFON-CES, sich verstärkt der instrumentellen UFO-Forschung, also der Entwicklung von Beobachtungsinstrumenten zu widmen. Durch Kontakte zur militärischen Luftraumüberwachung der Schweiz kam man in den Besitz zahlreicher Radarbilder, die teilweise höchst anomale Spuren von Flugobjekten zeigen. Mit der Einführung von Consumer-Digitaltechnik wurden UFO-Fotos und -Filme leicht fälschbar. Folglich beschränkte sich MUFON-CES auf die Analyse von Fotos und Filmen, die durch Zeugenaussagen oder andere Messungen bestätigt werden. Seit 1994 haben Mitglieder von MUFON-CES Ergebnisse der UFO-Forschung in neun Büchern und auf einer CD-ROM veröffentlicht.

Von 1998 bis 2012 hieß MUFON-CES Gesellschaft zur Untersuchung von anomalen atmosphärischen und Radar-Erscheinungen e.V.. Seit 2000 ist der Verein mit einer ausführlichen Webseite im WWW präsent. 2009 veröffentlichte MUFON-CES den zwölften Forschungsbericht. Die Reihe soll zukünftig fortgesetzt werden.